zurück
Kontakt

Gemeinde Parkstetten

Ob Sie nun als Bürger, Gast oder anderweitig Interessierter die Dienste unserer Verwaltung in Anspruch nehmen oder Fragen beantwortet haben wollen, wir sind gerne für Sie da. Surfen Sie ausgiebig auf unserer Homepage, damit Sie alles über den Aufbau der Gemeinde, das Geschehen in Parkstetten und Reibersdorf, die Arbeit des Gemeinderates und die Entwicklung der Gemeinde erfahren. Selbstverständlich freuen wir uns aber auch auf Ihren persönlichen Besuch in der Gemeindeverwaltung.

Heinrich Krempl, 1. Bürgermeister

Bekanntmachung: Vollzug Wassergesetze

Bekanntmachung Vollzug der Wassergesetze:

Vollzug der Wassergesetze;
Antrag des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Detterstr. 20, 94469 Deggendorf, auf Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens für die Aufhöhung der St 2125 (Fl. Nr. 876, Gmkg. Kößnach, Gemeinde Kirchroth) im Bereich der Fl. Nrn. 874 und 867, Gemarkung Kößnach, Gemeinde Kirchroth und Fl. Nr. 2176, Gmkg. und Gemeinde Parkstetten

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Bekanntmachung: Haushaltssatzung 2019

Bekanntmachung der Haushaltssatzung 2019 der Gemeinde Parkstetten

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Bekanntmachung: Grundsteuer 2019

Öffentliche Bekanntmachung über die Festsetzung und Entrichtung der Grunudsteuer für das Kalenderjahr 2019:

 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Behelfsumfahrung Hornstorfer Kanal

Pressemitteilung vom 10.05.2019:

St 2125: Behelfsumfahrung für den Ersatzneubau der Brücke über den Hornstorfer Kanal bei Straubing

Auf der St 2125 beginnen am Montag, 13. Mai, die Vorarbeiten für die Erneuerung der Brücke über den Hornstorfer Kanal bei Straubing. Dafür wird eine Behelfsumfahrung errichtet.

Das 70 Jahre alte Bauwerk weist aufgrund von Witterungseinflüssen und des gestiegenen Verkehrsaufkommens Schäden auf, die einen Neubau erforderlich machen. Vor den Arbeiten an der Brücke selbst wird ab Montag, 13. Mai, eine Baustellenumfahrung eingerichtet. Für die Herstellung dieser rund 180 Meter langen und 11 Meter breiten Umfahrung im Bereich der Brücke wird die Firma Streicher aus Deggendorf voraussichtlich etwa zwei Wochen benötigen. In dieser Zeit kann es zeitweise zu Behinderungen des Verkehrs kommen, da für den Bau der Anschlüsse eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung erforderlich wird.

Die Behelfsumfahrung soll gewährleisten, dass während der anschließenden Abbrucharbeiten und des Brückenneubaus der Verkehr auf der Staatsstraße und des Geh- und Radweges zu keiner Zeit durch die Bauarbeiten beeinträchtigt wird. Die Gesamtmaßnahme dauert voraussichtlich bis Anfang August 2019 und kostet rund 550.000 Euro.

Das Staatliche Bauamt Passau bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen und die Anlieger um Nachsicht für die mit den gesamten Arbeiten verbundenen Beeinträchtigungen.

Weitere Informationen zu Straßensperrungen / Umleitungen usw. finden Sie unter www.stbapa.bayern.de

gez.
Pressestelle
Staatliches Bauamt Passau
 

B 20 bei Rattiszell/Rißmannsdorf frei

Gute Nachrichten: Die B 20 zwischen Rattiszell und Rißmannsdorf ist wieder freigegeben

Die angrenzenden Gemeinden können aufatmen: Neun Wochen war die B 20 zwischen Rattiszell und Rißmannsdorf für den Verkehr gesperrt, weil die Fahrbahn und die Brücke an der Auffahrt Stallwang saniert wurden.

Am Montag, 24. Juni, wurde die B 20 zwischen Rattiszell und Rißmannsdorf wieder für den Verkehr freigegeben. Am 23. April hatten die Arbeiten begonnen - in dieser Zeit wurde die Brücke an der Auffahrt Stallwang umfassend saniert und mit dem 4,5 km langen Teilstück der B 20 für die stetig steigenden Verkehrsbelastungen ertüchtigt.

Die beauftragten Fachfirmen mussten auf Unwägbarkeiten wie Wetter, Baugrund und Lieferengpässe reagieren und sich in ihren Arbeitsabläufen darauf einstellen. Auch der eine Woche andauernde Regen während der Brückensanierung konnte sinnvoll genutzt werden. In dieser Zeit konnten zwar keine Abdichtungsarbeiten stattfinden, doch andere Arbeiten wurden vorgezogen und das Personal verstärkt, damit die Termine gehalten werden konnten. So wurde erreicht, dass der Endtermin nicht verschoben werden muss.

In den nächsten Tagen werden die Arbeiten für die Sanierung der Umleitungsstrecken festgelegt, welche dann in den kommenden Wochen in Angriff genommen werden.

Das Staatliche Bauamt Passau bedankt sich bei allen Firmen, die in den vergangenen Wochen viel Professionalität und Engagement an den Tag gelegt haben, um das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Auch allen beteiligten Behörden, Kommunen und Bürgern gebührt unser Dank für konstruktive Beiträge, Verständnis und Geduld während der Maßnahme.

gez.
Pressestelle
Staatliches Bauamt Passau



 

Filmung des gesamten Kanalnetzes

Die Abwasserbeseitigung stellt eine der bedeutsamsten kommunalen Pflichtaufgaben dar. Ein schadhaftes Kanalnetz bringt viele Nachteile. So kann z.B. Abwasser aus undichten Kanälen Boden und Grundwasser verunreinigen oder Grundwasser über undichte Stellen in den Kanal fließen und unnötig hohe Betriebskosten verursachen und vieles mehr. Das gesamte Entwässerungssystem (Grundstücksentwässerungsanlagen, -anschlüsse und Sammelkanal) bildet eine Einheit. Daher sind auch Grundstücksentwässerungsanlagen, für die die Grundstückseigentümer verantwortlich sind, in einem ordnungsgemäßen Zustand gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu erhalten. Der Umfang der Verpflichtung für den Grundstückseigentümer richtet sich nach der jeweiligen Satzung der Kommune. In unserer Gemeinde ist es so geregelt, dass der Grundstückseigentümer auch für den Grundstücksanschluss auf öffentlichem Grund verantwortlich ist.

Der Gemeinderat hat beschlossen, ab dem Jahr 2019 in vier Bauabschnitten für das gesamte Kanalnetz einschließlich Grundstücksanschlüssen auf öffentlichem Grund eine Kanaluntersuchung durchführen zu lassen. Der Auftrag für die Filmung des gesamten Kanalnetzes wurde an die Fa. Kuchler vergeben. Welche Straßen von den einzelnen Bauabschnitten betroffen sind, ersehen Sie aus der abgebildeten Tabelle. Erforderliche Aufträge für die Filmung der Grundstücksanschlüsse auf öffentlichem Grund wären eigentlich von den Grundstückseigentümern zu vergeben und zu bezahlen. Der Gemeinderat hat jedoch beschlossen, diese Kosten - ohne Anerkennung einer Rechtspflicht- zu übernehmen, da dadurch eine zügige Abwicklung der Maßnahme möglich ist und für die Gemeinde erheblich weniger Verwaltungsaufwand anfällt. Für die Behebung von evtl. auftretenden Mängel sind selbstverständlich die Grundstückseigentümer laut Satzung verantwortlich.
In diesem Zusammenhang sind auch die Hausanschlussleitungen auf privatem Grund auf Dichtigkeit prüfen zu lassen. Dafür muss der Grundstückseigentümer selbst sorgen, die Eigentümer werden jedoch von der Verwaltung soweit möglich unterstützt.

Die letzte Kanaluntersuchung für das gesamte Kanalnetz war in den Jahren 1992 bis 1994. Aufgrund der Eigenüberwachungsverordnung wären alle 10 Jahre Kanalfilmungen notwendig. Aufgrund des derzeit hohen Fremdwasseranteils können die Kanaluntersuchungen nicht länger hinausgeschoben werden. Wir hoffen insoweit auf das Verständnis unserer Gemeindebürger!

 

Text: gem/Foto: Bayerisches Landesamt für Umwelt
 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.
Seite drucken
Zurück