Die Schulverbandsversammlung am 07.05.2024 nutzte der Vorsitzende und 1. Bürgermeister der Schulsitzgemeinde Parkstettens Martin Panten um im Namen des Schulverbands Parkstetten einen großen Dank auszusprechen und ein kleines Präsent zu überreichen. Nach jeweils über 20 Jahren im Dienst des Schulverbands wurden die Reinigungskraft Monika Heger und die Schulbusbegleiterin Brigitte Peter zu Beginn der Sitzung verabschiedet. Viele Generationen an Schülerinnen und Schülern wurden von ihnen begleitet und sicherlich auch mit erzogen. Solch eine langjährige Loyalität zum Arbeitgeber werde immer seltener und verdiene größten Respekt und Anerkennung.

Im Anschluss informierte Rektor Helmut Haller die Anwesenden über die Planungen zum Schuljahreswechsel. Das laufende Schuljahr findet seinen Ausklang mit einem großen, vom Elternbeirat organisierten, Sommerfest mit Live-Musik. In das neue Schuljahr 2024/2025 starte man dann mit jeweils zwei Grundschul- und einer Mittelschulklasse pro Jahrgangsstufe. Die Schule hat sich zum Ziel gesetzt, auch im nächsten Schuljahr die Prädikate „Umweltschule in Europa“ und „Gute gesunde Schule Bayern“ wieder zu behalten und plant deshalb derzeit ein Projekt zum Thema „Ohne Wasser kein Leben“. Leider nehmen auch bei den Parkstettener Schülerinnen und Schüler soziale Probleme und sozioökonomisch schwierige Rahmenbedingungen immer mehr zu. Aus diesem Grund ist die Schulleitung dankbar, dass es dem Landkreis nach gut einem Jahr Ausschreibungsphase nun gelungen ist, eine Sozialpädagogin für die Jugendsozialarbeit an der Schule zu gewinnen. Ab voraussichtlich Mitte Juni wird Frau Michaela Kunze-Venus diese Rolle in Parkstetten übernehmen.

Im weiteren Verlauf stimmte die Schulverbandsversammlung der Änderung der Geschäftsordnung hinsichtlich des Bekanntmachungsverfahrens zu. Dies war wegen des Beitritts der Stadt Straubing zum Schulverband und dem damit verbundenen Wechsels der zuständigen Aufsichtsbehörden notwendig geworden.

Auch genehmigten die Verbandsräte einen mit der Gemeinde Parkstetten geschlossenen Erbpachtvertrag zur Regelung der Eigentumsverhältnisse an der Mehrzweckhalle.

Nach dem Ausscheiden von Frau Peter als Schulbusbegleiterin sahen sich die Schulverbandsmitglieder außerdem mit der Frage konfrontiert, wie es mit diesem ehrenamtlichen Schulwegdienst weitergehen solle. Da die Zahl an Schülerinnen und Schülern, die mit dem Schulbus befördert werden, in den letzten Jahren deutlich abgenommen hat, soll vorerst bis auf Weiteres entsprechend der ministeriellen Empfehlungen ein Verzicht auf die Begleitung getestet werden.

Altersteilzeit ermöglicht es älteren Beschäftigten einen gleitenden Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand. Bis vor kurzem regelte ein eigener Tarifvertrag die Anwendung dieses arbeitsmarktpolitischen Mittels im öffentlichen Dienst. Aufgrund des verstärkten Fachkräftemangels und der großen finanziellen Belastung der Arbeitgeber durch die Altersteilzeit kam es hier zuletzt aber zu keiner Tarifeinigung mehr. Aufgrund dieser Argumente entschied auch die Schulverbandsversammlung mehrheitlich, zukünftig auf eine freiwillige Gewährung von Altersteilzeit zu verzichten.

Bereits in der letzten Sitzung war die Sanierung der Außensportanlagen Thema. Diese bestehen derzeit neben dem Rasenspielfeld aus einem Allwetterplatz mit angebauten Hoch- und Weitsprunganlagen, einer 130 Meter langen Laufbahn und einer Kugelstoßanlage. Alters- und witterungsbedingt weisen insbesondere der Hartplatz und die Laufbahn Löcher und Unebenheiten am Belag und damit dringenden Sanierungsbedarf auf. Aus Kostengründen wurde erwägt, gegebenenfalls eine Reduzierung oder Verkleinerung der Sportanlagen vorzunehmen, was aber dem schulaufsichtlich festgestellten Bedarf für die Schulart widerspräche. Zur Finanzierung der Maßnahmen können voraussichtlich Zuwendungen aus den Mitteln des Finanzausgleichs in Anspruch genommen werden, allerdings ist hier mit langen Bearbeitungszeiten zu rechnen. Die Schulverbandsversammlung entschied einstimmig, die Ertüchtigung der Außensportanlagen in jedem Fall schnellstmöglich voranzutreiben und beauftragte ein Ingenieurbüro mit den entsprechenden Planungen.

Im Anschluss stellte Schulverbandskämmerer Johannes Lohmann dem Gremium die abschließenden Zahlen des Haushaltsjahres 2023 vor. Trotz einiger Haushaltsüberschreitungen, über deren Genehmigung die Schulverbandsversammlung an diesem Abend zu entscheiden hatte, konnte insgesamt auf einen positiven Jahresabschluss 2023 zurückgeblickt werden. Nicht ausreichend waren insbesondere die einkalkulierten Personalkosten, da mit der unerwartet stark gestiegenen Nachfrage nach Betreuungsplätzen in der offenen Ganztagsschule weitere Betreuungskräfte eingestellt werden mussten. Unter dem Strich verblieb jedoch dennoch ein Überschuss von rund 75.000 Euro, der vollständig zur Deckung der Ausgaben im Haushaltsjahr 2024 verwendet wird und damit die Umlagebelastung der fünf Mitgliedskommunen Parkstetten, Straubing, Steinach, Mitterfels und Ascha reduziert. Auch konnten wie schon in den Jahren zuvor weitere 90.000 Euro an Schulden aus der Generalsanierung getilgt werden. Die Schulden belaufen sich nun noch auf rund 275.000 Euro. Nachdem jeglicher Korruptionsverdacht ausgeschlossen werden konnte, stimmte die Schulverbandsversammlung außerdem der Annahme von Spenden für die Schulfamilie zu. Insgesamt wurden dem Schulverband im Jahr 2023 Geldbeträge in Höhe von 850 Euro sowie Sachspenden im Wert von 2.200 Euro zugewandt. Der Schulverband dankt allen Spenderinnen und Spendern für die Unterstützung.