Verwirklichung durch herausragendes Engagement und Spenden

Eine große Zahl Sponsoren, Kinder, Eltern und Gemeinderatsmitglieder feierten am Freitagnachmittag in Parkstetten die Fertigstellung des neuen Kinder-Spielplatzes an der Münsterer Straße. Der großzügig mit Spielgeräten ausgestattet weite Platz lädt auch Eltern zum Verweilen ein. Pfarrerin Christine Rießbeck von der evangelischen Christuskirche und der Parkstettener Pfarrer Bischöflich Geistlicher Rat Richard Meier spendeten nach einer kurzen Andacht den kirchlichen Segen. Lieder und Einlagen von Kindergartenkindern unter der Leitung von Conny Sagmeister und ihrem Team, sowie artistische Seilsprungeinlagen der Rope-Skipping-Gruppe unter Anleitung ihrer Trainerin Susanne Hien gaben der Feier einen heiteren Rahmen.

Viel ehrenamtliches Engagement

„Kinder brauchen Plätze zum Spielen, zum Treffen, zum Lernen und um eine unbeschwerte Kindheit zu erleben“, sagte Bürgermeister Martin Panten in seiner Ansprache. Trotz der stark belasteten Gemeindekasse habe man Wert auf eine optimale, sichere und umfangreiche Ausstattung des achten Spielplatzes der Gemeinde gelegt. Bei der Gestaltung seien moderne pädagogische Erkenntnisse berücksichtigt worden. Dankbar und voll des Lobes zeigte sich der Bürgermeister über die Spenden und unentgeltlichen Leistungen des Lions-Club Straubing, des Edeka-Marktes Horeb, von Dr. Anneliese Richter für die Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit, der Gartengestaltung Kattenbeck, des Baugeräte Mietservices Marcussen, der Stadtgärtnerei Straubing und der Firma Veranstaltungstechnik Amberger. Einen großen Dank sprach er auch dem 3. Bürgermeister Peter Seubert aus, der als Ideengeber und „Anschieber“ agiert habe sowie dem Team des Parkstettener Bauhofs. Dreh- und Angelpunkt des Projekts sei Agnes Listl, die Frau des 2. Bürgermeisters, gewesen. Diese habe als Planerin, Projektleiterin und Bauleiterin ein beispielhaftes Engagement gezeigt.

Double-Slack-Jack

Agnes Listl stellte den Spielplatz vor. Als Blickfang nannte sie den Spielturm zum Klettern und Rutschen. Der „Double-Slack-Jack“ – eine Seilvorrichtung zum Balancieren – eigne sich hervorragend, um den Gleichgewichtssinn zu trainieren. Am Stufenreck spielen hauptsächlich Mädchen, sagte sie, warum, das wisse man nicht. Aus Findlingen und Baumstämmen wurde eine Freispielfläche geschaffen. Schaukeln und Sandkisten gehören zur Grundausstattung. So viele Bäume wie nötig seien als künftige Schattenspender gepflanzt worden. Agnes Listl verwies auch auf den Eingangsbereich, wo Granitblöcke zum Sitzen einladen und Anlehnmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen wurden. Interessant waren auch die Ausführungen von Ingo Fischer von der Spielgerätefirma Maier. Er teilte mit, dass sämtliche Spielgeräte auch von Erwachsenen genutzt werden können. Die höhere Rutsche am Spielturm solle auch größere Kinder einladen. Auch die Kletterwände und Aufstiegsmöglichkeiten seien für mehrere Altersgruppen konzipiert. Seine Ausführungen zeigten auch, dass alle neuen Spielgeräte nach pädagogischen Erkenntnissen gestaltet wurden. Gerald Murrer vom Lions-Club-Straubing verwies auf die große Unterstützung der Gemeinde bei der Durchführung des diesjährigen Gäubodenlaufes in Parkstetten. Dadurch sei eine schöne Spende des Clubs ermöglicht worden. Mit einem kleinen Umtrunk, „Häppchen“ und Gesprächen endete die Feier.

Die Parkstettenerinnen und Parkstettener freuen sich zusammen mit Vertretern der beteiligten Firmen und den Sponsoren  Parkstetten ist um eine Attraktion reicher.

Pfarrerin Christine Rißbeck und Pfarrer BGR Richard Meier assistierten sich beim kirchlichen Segen

Rope-Skipping begeisterte alle

Auch die Kleinsten trugen eifrig zum Gelingen der Feier bei

Bürgermeister Martin Panten dankte für die Spenden und das herausragende private Engagement

Bericht/Fotos: Konrad Rothammer