Aktuelles
Veranstaltungen
Breitbandausbau
Hochwasserschutz
Gemeindebote
Allgemeine Informationen
Kontakt / Anfahrt
Aktuelles
Veranstaltungen
Aktuelle Veranstaltungen und Infos

"Sauber macht lustig"-Aktion
ZAW SR Stadt und Land/Gemeinde
am 1.4., 9 Uhr, Treffpunkt: Gemeinde


Kinderbibeltag
Pfarrgemeinderat
am 1.4., 13.30 Uhr, Pfarrkirche/Pfarrheim


Vortrag "Natur um Haus und Garten"
Landfrauen Reibersdorf
am 1.4., 19.30 Uhr, Schützenhaus Reibersdorf


Filmvorführung über das Neue Schloss Steinach
Filmclub Parkstetten
am 2.4., 18 Uhr, Café Speiseder


Grünes Kino Film "Daheim sterben die Leut"
Grüne Alternative Parkstetten
am 4.4., 19.30 Uhr, Am Rathauseck


Seniorenrunde mit Firmlinge
Seniorenteam Pfarrei/Firmlinge
am 5.4., 14 Uhr, Pfarrheim
 

Info für alle Inhaber einer Ehrenamtskarte

zu den Infos

Öffnungszeiten Gemeinde
Montag bis 
Freitag
Dienstag
Donnerstag   
08.00 - 12.00 Uhr

13.00 - 17.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Kontakt
Rathaus Parkstetten
Schulstraße 3
94365 Parkstetten

Telefon:
Telefax:

09421 / 99 33 - 0
09421 / 99 33 - 21
gemeinde@parkstetten.de

Zum Kontaktformular / Anfahrt
zurück
Vorträge in Parkstetten

Hier finden Sie Vorträge, Infoveranstaltungen und Filmvorführungen ...

 


Vortrag zum Thema "Natur um Haus und Garten" am Samstag, 1. April 2017, um 19.30 Uhr im Schützenhaus Reibersdorf. 

Der Vortrag „Natur um Haus und Garten“ soll auf die kleinen Dinge aufmerksam machen, womit man vielen Pflanzen und Tieren im Garten helfen kann.

Wir leben nicht allein in unseren Gärten. Eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen belebt unseren Garten, ob wir das wollen oder nicht. Also, warum sollte man sich diesen Umstand nicht auch zunutze machen? Für all unsere „Schädlinge“, die sich an unseren Nutzpflanzen gütlich tun, gibt es Gegenspieler die ihnen wiederum den Garaus machen. Um eine ausreichende Arbeit erledigen zu können, müssen die „Nützlinge“ aber auch ausreichend mit Nahrung versorgt sein. Mit einer großen Vielfalt an Pflanzen schafft man Stabilität in seinem Garten.

Wasser ist Leben, das weiß jedes Kind. Warum aber verschwinden in den letzten Jahren, immer mehr Gartenteiche aus unseren Gärten? Für viele Amphibien, Libellen und andere Insektenarten sind diese Kleingewässer von großer Bedeutung.

Auch Totholz ist ein unscheinbarer, aber äußerst interessanter Lebensraum. Totholz ist noch lange nicht tot. Die ersten Besiedler sind Pilze, ihnen folgen verschiedene Käferarten. Die Fraßgänge der Käfer werden wiederum von einzeln lebenden Wildbienen (Solitärbienen) besiedelt. Dies ist aber nur ein kleiner Auszug aus der Artenvielfalt, die auf scheinbar toten Holz lebt.

Sollte es nun unser Bestreben sein, allein in unseren Gärten zu leben?

Das kann jeder für sich selber entscheiden. Wer aber aufgeschlossen ist und etwas Positives gestalten möchte, findet in dem Vortrag am Samstag, 01.04.2017, um 19.30 Uhr im Schützenhaus in Reibersdorf gewiss die eine oder andere Anregung. Referent des Abends ist Bernhard Pellkofer, Gärtnermeister, aus Poxau, Landkreis Dingolfing-Landau.

Die gesamte Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen.

Veranstalter: Landfrauen Reibersdorf


 

Filmvorführung über das Neue Schloss Steinach am Sonntag, 2. April 2017, um 18 Uhr im Café Speiseder.  Der Eintritt ist frei.

Der Steinacher Hobbyfilmer Detlev Schneider hat mit Hilfe des Parkstettener Filmclubs einen sehenswerten Dokumentarfilm über die kurze, aber sehr ereignisreiche Geschichte des Neuen Schlosses Steinach geschaffen. 

Der 2. Steinacher Bürgermeister und Heimatforscher Hans Agsteiner sowie der ausgewiesene Kenner der damals steinreichen Schlossbesitzerfamilie von Schmieder, Dr. Thomas Grundler, lassen im Film  die Zeit vom Bau bis zum Untergang des Schlosses lebendig werden. Viele historische Aufnahmen sind zu sehen. Das Schloss wurde von 1905 bis 1908 auf dem Singberg zwischen Steinach und Münster erbaut. Die Kosten betrugen in heutiger Währung etwa 60 Millionen Euro. Das in einem Park gelegene Schloss, mit 200 Zimmern, galt als das schönste Luxusschloss Niederbayerns. 

Vor dem 1. Weltkrieg gaben sich dort viele namhafte Künstler und Adelige die Türklinken in die Hand. Heute sind vom „Neuen Schloss“ nur mehr der Turm und einige Wirtschaftsgebäude vorhanden.  Hans Agsteiner bietet im Film einen Blick auf das Schicksal des Schlosses am Ende des 2. Weltkrieges. Zu der Zeit waren darin geheime Unterlagen und Karteien der NSDAP sowie Luxuswohnungen für ranghöchste Parteibonzen untergebracht. Um die vielen Dokumente nicht in die Hände der schnell heranrückenden Amerikaner fallen zu lassen zündete die SS das schöne Schloss kurzer Hand an. Nach dem Krieg war auf dem weitläufigen Schlossgelände in Baracken und Wirtschaftsgebäuden ein großes Flüchtlingslager untergebracht. Davon wissen im Film Detlev Schneider und einige Zeitzeugen zu erzählen.

 

Fazit: Eine interessante und wertvolle Dokumentation, die die jüngere Geschichte unserer engeren Heimat wieder lebendig werden lässt. 

Der Filmclub Parkstetten würde sich über viele Besucher sehr freuen. 

Text: Konrad Rothammer/Foto: Gemeinde Steinach

Veranstalter: Filmclub Parkstetten


Das nächste GRÜNE KINO findet am Dienstag, 4. April 2017, um 19.30 Uhr – bei freiem Eintritt – im „Rathauseck“, Schulstraße 3, Parkstetten statt.

Vorschau auf das 12. Grüne Kino - Film: "Daheim sterben die Leut"

Landrat Strobel will ein kleines Bauerndorf im Westallgäu für viel Geld an die Fernwasserleitung anschließen. Wenig begeistert von dieser Idee ist unter anderem der alteingesessene Bauer Allgeier, dessen Grund und Boden seit jeher von eigenhändig ausgehobenen Brunnen versorgt wird. Als die Arbeiter, die der starrköpfige Bauer mit der Mistgabel vom Hof jagte, mit Polizeischutz zurückkehren, nimmt er die Gegner mit der Kraft des Übernatürlichen ins Visier. Er ist ein Mann der Traditionen und somit ganz und gar nicht begeistert – was soll der Fortschritt bei ihm Zuhause? Der wehrhafte Landwirt schaltet einen Gesundbeter ein, worauf der Landrat prompt von einem grässlichen Harndrang befallen wird. Und wenn Stadtfrau und Bauernbub miteinander nächtigen, scheint sogar der Teufel seine Hand im Spiel zu haben … Am Schluss ist nichts mehr wie es war und das Ende der Tradition gekommen.

Eine hintergründige Mixtur aus Politik, Sozialstruktur, Aberglauben, Altbauerncharme und freier Liebe" (Abendzeitung) - "Ein kaleidoskopartiger Film voll Skurrilität, Groteske und Bissigkeit." (filmdienst)

Regie: Klaus Gietinger, Leo Hiemer; Laufzeit: 97 Minuten; Produktionsjahr: 1984

 

Weitere Termine fürs GRÜNE KINO 2017: 30. Mai 2017, 18. Juli 2017, 26. September 2017, 28. November 2017. Nähere Informationen folgen zeitnah.

Veranstalter: Grüne Alternative Parkstetten

 

Seite drucken
Zurück