zurück
Schulverbandsversammlung am 6.2.2018

 


Der Schulverbandshaushalt 2018 wurde mit einem Gesamtetat von 1.324.500 Euro aufgestellt. Dies beschloss die Schulverbandsversammlung in der am Dienstag abgehaltenen Sitzung. Der Schulverbandsvorsitzende wies darauf hin, dass der Haushalt wirtschaftlich und sparsam aufgestellt wurde, allerdings Sondertilgungen in Höhe von 135.600 Euro eingeplant wurden, um den Schuldenstand zum 31. Dezember 2017 mit 2.296.968,49 Euro wesentlich zu senken. Den Schulden stehen Bausparguthaben in Höhe von 370.840,93 Euro (Stand 31.12.2017) gegenüber.

Von der Verwaltung wurden ergänzend zum Vorbericht einzelne Posten erläutert. Nach der Beratung wurden der Haushaltsplan, der Stellenplan und der Finanzplan in der vorgelegten Fassung genehmigt. Zudem beschloss die Verbandsversammlung den Erlass der Haushaltssatzung 2018 mit Einnahmen und Ausgaben von 899.950 Euro im Verwaltungshaushalt und von 425.550 Euro im Vermögenshaushalt. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. Ein Kassenkredit von höchstens 150.000 Euro wurde genehmigt.

Entsprechend den Schülerzahlen verteilt sich die Schulverbandsumlage der Mittelschule mit 139.610,04 Euro auf die Gemeinde Parkstetten und mit 201.658,96 Euro auf die Gemeinde Steinach, die Gemeinden Ascha und Mitterfels haben keine Umlage zu zahlen, da sie derzeit keine Schüler an der Dr.-Johann-Stadler Schule haben. Zusätzlich hat die Gemeinde Parkstetten für 114 Grundschüler eine Schulumlage von 589.474 Euro zu schultern, sodass auf die Gemeinde Parkstetten im Jahr 2018 insgesamt eine Zahllast von 729.084 Euro zukommt.

Für die Erfüllung der der Gemeinde übertragenen Aufgaben leistet der Schulverband einen angemessenen Kostenersatz, der in einer Zweckvereinbarung geregelt ist. Diese Zweckvereinbarung wurde aufgrund von Beanstandungen bei der letzten überörtlichen Rechnungsprüfung neu gefasst. Die Zweckvereinbarung wurde genehmigt und tritt zum 01.01.2018 in Kraft.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Verbandsrat Mühlbauer, trug den Bericht über die örtliche Rechnungsprüfung vor. Für das Jahr 2015 haben sich keine Beanstandungen ergeben. Bei der Prüfung der Jahresrechnung 2016 wurde festgestellt, dass die Haushaltsüberschreitungen z.T. noch nicht genehmigt wurden und dass bei einer Rechnung ein 40 Euro höherer Betrag als ausgewiesen an die Firma überwiesen wurde. Dieser Betrag wurde bereits zurück gefordert. Die Haushaltsüberschreitungen in Höhe von 32.449,18 Euro wurden genehmigt. Die Jahresrechnung 2015 wurde bei den Einnahmen im Gesamthaushalt mit einem Ergebnis von 1.195.221,34 Euro und bei den Ausgaben mit einem Ergebnis von 1.290.456,02 Euro festgestellt, bei der Jahresrechnung 2016 bei den Einnahmen und Ausgaben im Gesamthaushalt ein Ergebnis von 1.012.462,42 Euro. Einstimmig wurde die Entlastung zu den Jahresrechnungen 2015 und 2016 erteilt.

Text: gem